AMOS-Preis für Zivilcourage in Kirche und Gesellschaft

„Tu deinen Mund auf für die Stummen… “

Mit dem AMOS-Preis soll Zivilcourage in der Kirche gefördert und öffentlich erkennbar gemacht werden. Die Kirche hat eine prophetische Tradition, aus der heraus sie verpflichtet ist, „den Mund für die Stummen aufzutun und für die Sache aller, die verlassen sind“ (Sprüche 31,8).

Eine Kirche, die in dieser Tradition steht, muß vernehmlich und deutlich gegen Unrecht, Menschenverachtung und Ignoranz auftreten. Heute fragt eine kritische Öffentlichkeit, ob und wo eigentlich noch Zeichen dieser prophetischen Kraft in der Kirche zu finden sind.

Die OFFENE KIRCHE unterstützt diese Frage durch die Verleihung des AMOS-Preises für Zivilcourage in der Kirche. Zu diesem Zweck werden mit dem AMOS-Preis ausgezeichnet:

  • Personen, die in besonders eindrücklicher, prophetischer Weise die frei machende und Gerechtigkeit fordernde Botschaft der Bibel weitergeben
  • oder Gruppen, Initiativen und Aktivitäten, die dem politischen Anspruch der Botschaft vom kommenden Gottesreich beispielhaft gerecht werden.

Handlungsfelder und Anlässe dafür sehen wir auch über die Kirchen hinaus. Es müssen keine bekannten Persönlichkeiten oder spektakulären Aktionen und Initiativen sein. Die, die seit Jahren – vielleicht in kleinen Gruppen vor Ort – daran arbeiten, dass es in unserer Gesellschaft gerechter zugeht, kommen für die Preisverleihung genauso in Frage.

Zivilcourage in der Kirche verändert die Gesellschaft

Prophetisches Reden und Handeln war und ist anstößig. Prophetische Menschen treten vor den menschlichen Institutionen für Gottes Sache, für sein Recht und seine Gerechtigkeit ein. Prophetische Menschen wollen Recht und Unruhe, nicht Kult und Ruhe.

Sie wollen Aufsehen erregen und Widerspruch erzeugen – und so zum Wandel in Kirche und Gesellschaft beitragen. Beispielhaftes prophetisches Reden erkennt das Christentum in seiner jüdischen Mutterreligion. In dieser Tradition sieht die OFFENE KIRCHE den AMOS-Preis für Zivilcourage in Kirche und Gesellschaft.


Die bisherigen Preiträgerinnen und Preisträger

AMOS-Preis 2001: Bischöfin Gertraud Knoll, Österreich, und Pfarrerin Beatrix Spreng, Brandenburg

AMOS-Preis 2003: Diakonische Basisgemeinschaft „Brot und Rosen“, Hamburg, und Workshop Feministische Theologie, Laichingen

AMOS-Preis 2005: Halina Bortnowska-Dabrowska, Warschau, und Café Strichpunkt, Stuttgart

AMOS-Preis 2007: Major Florian Pfaff, München

AMOS-Preis 2009: Dr. Herta Leistner, Ütterroda/Thüringen

Weitere Informationen zu den PreisträgerInnen: http://www.offene-kirche.de (AMOS-Preis / PreisträgerInnen)

Der AMOS-Preis ist mit 5 000.– EUR dotiert. Er wird alle zwei Jahre in der Fastenzeit verliehen. Die nächste AMOS-Preis-Verleihung findet am Sonntag Reminiscere, 20. März 2011, um 12 Uhr in der Erlöserkirche in Stuttgart statt. Bewerbungsschluss ist im August 2010.

Vorschläge und Bewerbungen nimmt jeweils die Geschäftsführung des AMOS-Preises entgegen.

Bewerbungen für die Verleihung des AMOS-Preises bedürfen einer eingehenden schriftlichen Begründung unter Angabe der Leistungen, die die Kandidatur für den AMOS-Preis ausweisen.

Die Entscheidung über die Preisverleihung trifft die unabhängige Jury unter Ausschluss des Rechtsweges. Auf die Preisverleihung besteht kein Rechtsanspruch. Die §§ 657 ff. BGB finden keine Anwendung.


Roland Helber, Geschäftsführer AMOS-Preis
Bühläckerstraße 12, 75328 Schömberg
eMail: amospreis@offenekirche.de
Telefax 07084 / 7809
Telefon 07084 / 7809

Advertisements
Veröffentlicht in Preise. Schlagwörter: , . Leave a Comment »