Klaus-Dieter Kottnik tritt als Diakonie – Präsident zurück

Wie evangelisch.de meldet ist heute Klaus-Dieter Kottnik von seinem Posten als Präsident des Diakonischen Werkes zurückgetreten. Nach dem Skandal um die Zusammenarbeit mit der Managementberatung Dr. Dithmar & Partner konnte er sich auf seinem Posten wohl nicht länger halten.

Im August hatte sich Kottnik von seinem persönlichen Referenten Walter Merz getrennt, nachdem bekanntgeworden war, dass dieser Partner in der Beratungsfima war, die auch die Diakonie beriet. Kottnik hatte nach eigenen Angaben von Merz‘ Funktion in der Managementberatung nichts gewusst. Kottniks Amtsgeschäfte übernimmt vorläufig Vizepräsident Wolfgang Teske.

Ausführliche Informationen zum Filzverdacht in der Diakonie finden Sie in den Berichten der Stuttgarter Zeitung:

Diakonie kündigt Beraterin und Referent

Der DW-Präsident wird von der Diakonischen Konferenz gewählt, der 93 Mitglieder angehören. Sie beschließt auch allgemeine Grundsätze für die Arbeit der Diakonie. Die laufenden Geschäfte zwischen den Sitzungen der Diakonischen Konferenz führt der Diakonische Rat mit seinen 18 Mitgliedern. Diesem Rat steht seit einigen Monaten Landesbischof July vor.

Advertisements