Nachlese: Jahresempfang 2011 der Offenen Kirche Stuttgart

Schlosskirche | © Evangelische Kirche in Stuttgart

Am 25.2.2011 fand nun schon zum dritten Mal der Jahresempfang der Offenen Kirche Stuttgart statt. Diesjährige Referent Sven Giegold hielt einen Vortrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands, der zu regen Diskussionen animierte.

Rund 70 Gäste waren der Einladung der OK Stuttgart zum 3. Jahresempfang in die Schlosskirche gefolgt. Sven Giegold, Mitbegründer von attac Deutschland, Mitglied der Präsidialversammlung des Deutschen Evangangelischen Kirchentags und Abgeordneter der Grünen im Europaparlament begeisterte die Anwesenden mit einem nahezu frei gehaltenen Vortrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands.

Sowohl die ökologische als auch die soziale Krise, die unsere Situation gegenwärtig kennzeichnen, gefährden die Demokratie. Deshalb gelte es alles zu tun, sich für einen ökologisch nachhaltigen Lebensstil sowie Verteilungsgerechtigkeit einzusetzen. Für ihn sei es gewissermaßen Christenpflicht, sich angesichts der immensen Probleme nicht entmutigen zu lassen, sondern sich von den Visionen der Bibel anstecken zu lassen und daraus Hoffnung und Ermutigung für irdisches Handeln zu ziehen. Dies bedeute für ihn nicht, eine fertige Strategie im Kopf zu haben, sondern sich auf den Weg zu machen. Das trotzige „eine andere Welt ist möglich!“, mit dem sich attac seinerzeit auf den Weg gemacht habe, markiere für ihn genau diese Haltung.

Dennoch skizzierte Giegold einige Schritte, die aus seiner Sicht sinnvoll und unabdingbar sind. Er machte deutlich, dass der Schlüssel in den reichen Ländern liege. Wenn es nicht gelänge, dass die reichen Länder sich in sozialökologische Gesellschaften verwandeln, und zwar schnell, sei dies den Schwellenländern, wie beispielsweise China nicht plausibel zu machen, warum sie auf ein „schmutziges“ Wirtschaftswachstum verzichten sollen. Als ein gutes Beispiel, wie ein Umbau bei uns in Deutschland angestoßen wurde, ist das Engagement für erneuerbare Energien. Hier ist in den vergangenen Jahren ein Netzwerk von umweltpolitischen Akteuren, Unternehmern und Kunden entstanden, die die Entwicklung vorangetrieben haben. Hier ginge es um Verzicht von Atomstrom, dennoch sei dies nicht mit einer Einbuße an Lebensqualität verbunden. Was man hierbei lernen kann ist, dass politische Regeln einen gesellschaftlichen Transformationsprozess vorangebracht hätten.

Ein ähnlicher Prozess sei auch für den Bereich des Geldmarkts wünschenswert. Statt Kapital für kurzfristige hochspekulative Produkte einzusetzen, sollten stattdessen sozialökologische Projekte gefördert werden, die den Umbauprozess beschleunigen. Am Schluss rief er dazu auf, die Vision einer gerechten Welt im Herzen zu tragen und aus den stattgefundenen positiven Umbauprozessen zu lernen. Er wünschte sich eine prophetische Kirche, die sich zum Motor der Entwicklung mache. Die großen diakonischen Unternehmen und die Kirche hätten selbst eine Marktmacht, die sie als ethischer Konsument nützen könnten.

Das Stuttgarter teatro piccolo warf immer wieder szenische Geldstücke ein, die der Frage nachgingen, ob sich das soziale Klima auch erwärmt, wenn sich schon das Klima global erwärmt.

Der Jahresempfang wurde schließlich von den Gästen rege genutzt, die Schlosskirche bildete dazu ein schönes Ambiente.

Gabriele Bartsch, Offene Kirche Stuttgart

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: