Offene Kirche Stuttgart gratuliert Winfried Kretschmann

Winfried Kretschmann leistet seinen Amtseid

Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Die Offene Kirche Stutgart gratuliert Winfried Kretschmann (Grüne) zur Wahl als neuem baden-württembergischen Ministerpräsidenten und wünscht ihm für seine Arbeit Gottes Segen.  Der frühere Grünen-Fraktionschef erhielt in Stuttgart 73 von 138 Stimmen. Da die grün-rote Koalition 71 Abgeordnete hat, bekam der 62-Jährige mindestens zwei Stimmen aus den Reihen der Opposition von CDU und FDP.

Kirchliches Public Viewing in Stuttgart zur Fußball WM

Tippspiel der evangelische Landeskirche Bayern

Die evangelische Landekirche Württemberg hat auf eine Themenseite zu den kirchlichen Angeboten während Fußball-Weltmeisterschaft 2010 zusammengestellt: Von Public Viewing in den Gemeinden über ein Tippspiel bis hin zu aktuellen Interviews mit Menschen vor Ort reicht die Palette.

Ein Highlight ist das Open-Air-Festival „Heimspiel in Stuttgart“, das am 24. Juli auf dem Cannstatter Wasen stattfindet. Es treten die Fantastischen Vier sowie weitere acht Bands und Künstler auf. Wer sich in Kirchengemeinde, Jugendwerk, CVJM oder einer anderen kirchlichen Einrichtung engagiert, hat die Möglichkeit, als Gruppe Karten vergünstigt zu erwerben. Von einem Teil des Erlöses der ermäßigten Tickets werden Eintrittskarten für bedürftige Jugendliche und Familien finanziert.

Zur Themenseite

Veranstaltungstipp: Das Herz von Jenin

Das Herz von Jenin ist ein Film von Marcus Vetter und Leon Geller und Gewinner des Deutschen Filmpreises 2010 in der Kategorie Bester Dokumentarfilm.

Wann: Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Marcus Vetter am Sonntag, 06. 06. 2010, 18 Uhr

Wo: Cinema (Königsstr./Ecke Bolzstr.), Innenstadtkinos Stuttgart

Der Film erzählt die wahre Geschichte des Palästinensers Ismael Khatib. Sein 12-jähriger Sohn Ahmed wird im Flüchtlingslager von Jenin von israelischen Soldaten getötet. Daraufhin entschließt er sich, die Organe seines Sohnes auch an israelische Kinder zu spenden – und damit deren Leben zu retten.

Nach der Vorführung sind alle Besucher eingeladen, mit Marcus Vetter, dem Regisseur des Films und Projektleiter von Cinema Jenin, zu diskutieren.

Alle Einnahmen des Abends gehen an das Projekt Cinema Jenin, einem Aufbauprojekt eines Kinos im Westjordanland.

Erfahren Sie mehr über den Film, den Alltag im Westjordanland, die Ursprünge dieses außergewöhnlichen Projekts und den aktuellen Stand der Entwicklungen: Wie lebt man in dieser extremen Situation? Wie sieht es dort aus? Wie waren die Reaktionen auf den Film? Was kann Kino bewirken – hier wie dort?

Informationen und Karten unter http://www.innenstadt-kinos.de oder 0711-2290440

Kontakt

Nora Moschüring, Malena Medam

Filderstr. 63

70180 Stuttgart

0175/3742689

noramoschuering@googlemail.com

Weitere Informationen: www.cinemajenin.org, www.kinokauz.wordpress.com

Sondermarke zur Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes in Stuttgart

Nachdem sich die deutsche Post nicht bereit erklärt hatte eine Sondermarke anlässlich der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes im Juli in Stuttgart heraus zu geben übernimmt dies nun die  österreichische Post. Auf der 55-Cent-Marke ist neben dem Stuttgarter Fernsehturm auch die Lutherrose sowie das Logo der Vollversammlung abgebildet. Die Marke ist direkt über die Württembergische Landeskirche erhältlich.

Wer also seinen Sommerurlaub in Österreich verbringt kann sich nun bei der Landeskirche mit Briefmarken für seine Postkarten eindecken. Über die Kosten diese Projektes und die Finanzierung wurde nichts bekannt gegeben.

Die elfte Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes findet unter dem Motto „Unser tägliches Brot gib uns heute“ vom 20. bis 27. Juli in Stuttgart statt. Erwartet werden rund 400 Delegierte aus allen lutherischen Mitgliedskirchen weltweit. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit über 2000 Besuchern.

Weitere Informationen:

http://www.lwb-vollversammlung.org

Evangelische Kirchengemeinden in Stuttgart verkaufen Gemeindehäuser und Kirchen

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, planen zur Zeit viele evangelische Kirchengemeinden in Stuttgart sich aufgrund sinkender Mitgliederzahlen  von Gemeindehäusern und Kirchen zu trennen. In Feuerbach sollen zwei Kirchen verkauft werden: In die Föhrichkirche soll die russisch-orthodoxe Kirche einziehen, und für die Lutherkirche suche man nach künftigen Nutzern, so Gemeindepfarrer Timmo Hertneck.

Stadtdekan Hans-Peter Ehrlich sieht aufgrund der Entwicklung der Mitgliederzahlen  keine Alternative zum Verkauf von Gemeindehäusern und Kirchen. „Wir haben nur noch halb so viele Mitglieder wie vor 30 Jahren, also brauchen wir auch nur halb so viele Immobilien.“ sagte Ehrlich der Stuttgarter Zeitung. Die evangelische Kirche in Stuttgart schrumpfte von 390.000 Mitgliedern Ende der 1950er Jahre auf 164.100 heute. Nach Aussage des Statistikamtes in Stuttgart muss die evangelische Kirche bis 2020 jedoch noch mit einem weiteren Schwund um 49.000 Protestanten rechnen.

In den vergangenen fünf Jahren hat die evangelische Kirche in Stuttgart bereits acht Gemeindehäuser und Wohnungen verkauft und damit sechs Millionen Euro erlöst.

In der evangelische Gemeinde in Mönchfeld sind von einst 3000 Mitgliedern noch 900 übrig geblieben. Die Gemeinde hat sich daher entschlossen ihr Gemeindehaus zu verkaufen, den Kirchturm zu sprengen und das Grundstück an einen Investor zu veräußern, der dort ein achtstöckiges Wohnhaus errichtet. Zugleich wurde die Kirche aus den 1960er Jahren für 1,1 Millionen Euro radikal umgebaut. In dem Gotteshaus wurde eine zusätzliche Ebene eingezogen, der obere Raum wird jetzt für Gottesdienste genutzt, unten finden sich die Gemeinderäume. „Durch den Umbau und den Verkauf ist die Gemeinde von einer erdrückenden finanziellen Last befreit“, sagt Pfarrerin Jutta Maier der StZ. Inzwischen sei die umgebaute Kirche zur architektonischen Pilgerstätte geworden und andere Gemeinden informieren sich, wie man einen solchen Umbau realisieren kann.

Auch in der Gedächtnis- und Rosenberggemeinde im Stuttgarter Westen wechselt ein Gemeindehaus den Besitzer. Die Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg (GWG) wird im Rosenbergzentrum betreutes Wohnen für Senioren einrichten, die Umbauten sollen noch in diesem Jahr starten. Bereits im Sommer soll parallel dazu der Umbau der Rosenbergkirche beginnen, auch hier sollen wie in Mönchfeld Gemeinderäume in die Kirche integriert werden.

Größere Veränderungen stehen auch im Stuttgarter Osten an: Die Lutherhauskirche in der Raitelsbergsiedlung geht an einen Investor aus dem Rems-Murr-Kreis. In der Reformkirche, die Kirchensaal, Gemeinderäume, Kindergarten und Wohnungen unter einem Dach vereint, sollen Wohnungen entstehen. Die Gemeinde aber will einen Gemeinderaum und den Kindergarten behalten.

An einem Gebäudekonzept wird seit Monaten auch in der Nordgemeinde gearbeitet. Das Ergebnis: die Christophskirche soll verkauft werden, die drei anderen Kirchen aber im Bestand bleiben. Interesse an dem Gebäudekomplex Christophskirche hat die evangelische Heimstiftung, die das Gemeindezentrum in ein Altenpflegeheim mit 80 Plätzen umwandeln will. Drei Bedingungen aber stellt die Gemeinde an die Heimstiftung: Der Gottesdienstraum und der Kindergarten müssen erhalten bleiben, und die Gemeinde muss die Möglichkeit haben, Räume zu nutzen. (Quelle: Stuttgarter Zeitung)

Alte Kirche – junge Menschen – Vortrag von Prof. Dr. Martin Weingardt zu kirchlichen Bildungsarbeit

Prof. Dr. Martin Weingardt

Für den Jahresempfang der Offenen Kirche Stuttgart konnten wir in diesem Jahr den Leiter der Abteilung Schulpädagogik im Institut für Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, Herrn Prof. Dr. Martin Weingardt gewinnen. Über 100 Gäste hörten in der Kapelle des Alten Schlosses in Stuttgart seinen Vortrag zum Thema „Alte Kirche – junge Menschen“ in dem er sich mit den Perspektiven der kirchlichen Bildungsarbeit mit jungen Menschen beschäftigte.

Prof. Dr. Weingardt geht in seinem Vortrag drei zentralen Fragen nach, die er für zielführend hält, wenn es um die Zukunft des Verhältnisses der alten Kirche und der jungen Menschen geht. Exemplarisch tut er dies am Beispiel der kirchlichen Jugendarbeit.

1. Frage: Warum soll ich mich als Jugendlicher denn mit euch befassen: Was gebt ihr mir, was ich nicht schon habe oder andere mir nicht noch besser bieten können?

2. Frage: Entspricht unsere Arbeit nach Ziel und Form den Interessen- und Bedürfnislagen der heutigen Jugendlichen?

3. Frage: Welche gesellschaftliche Funktion kann die außerschulischen Jugendbildung künftig erfüllen?

Herr Prof. Dr. Weingardt liefert fachlich kompetente und oft überraschend Antworten auf diese Fragen und war so freundlich der Offenen Kirche Stuttgart seinen Vortrag zur Veröffentlichung Verfügung zu stellen.

Download Vortrag: Alte Kirche- Junge Menschen Perspektiven der kirchlichen Jugendarbeit mit jungen Menschen

Wenn Sie Interesse an einem Besuch unseres Jahresempfanges haben laden wir Sie gerne zu unserer nächsten Veranstaltung ein – schicken Sie uns einfach Ihre Kontaktdaten an  ok-stuttgart@web.de und wir informieren Sie rechtzeitig über unseren Jahresempfang 2011.

FAIR HANDELN und Slow Food 2010 vom 15.4. bis 18.4.2010 auf der Stuttgarter Messe

„Gut, sauber und fair“ lautet das Motto der weltweit agierenden Slow Food Vereinigung, die heute rund 80.000 Mitglieder zählt, davon mehr als 10.000 allein in Deutschland. Tendenz steigend und auch das Interesse der Bevölkerung an Slow Food-Produkten nimmt weiter zu. Zum vierten Mal organisiert die Messe Stuttgart vom 15.4. bis zum 18.4.2010 zusammen mit Slow Food Deutschland als ideellem Partner den Markt des guten Geschmacks, die Slow Food Messe, im neuen Messegelände.

Wie im Vorjahr findet parallel zur Slow Food Messe 2010 die FAIR HANDELN Internationale Messe für global verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln statt. Am Donnerstag, 15. April, wird es eine gemeinsame Eröffnungsveranstaltung geben. Zudem kann man am Abend des ersten Messetages bei der „Nacht der Sinne“ dieselben in drei Messehallen umherschweifen lassen. Probieren, Flanieren und Einkaufen umrahmt von Zimbal-Musik des Ensembles aus dem Gastland Tschechien.

Auch die evangelische Landeskirche Württemberg ist auf der FAIR HANDELN vertreten: Am Eingang Ost können die Besucher Informationen zu Kirchlichen Diensten und Einrichtungen wie Brot für die Welt bekommen. Auch zu Veranstaltungen der Landeskirche kann man dort mehr erfahren. Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter des Teams der Kirchlichen Dienste nehmen sich Zeit für Sie, Ihnen als hilfsbereiter Gesprächspartner für alle Fragen des Lebens, Glaubens und über die Kirche bereitzustehen. Außerdem wird täglich von 12.45 – 13.00 Uhr im Raum der Stille (Eingang Ost- im Atrium, gegenüber der Garderobe) eine Andacht angeboten.

Weitere Informationen zur FAIR HANDELN