»Partner für den Frieden« – Tagung zum Nahost Konflikt in der Akademie Bad Boll

In der Evangelischen Akademie Bad Boll findet vom 11. bis 13. Juni 2010 die Tagung »Partner für den Frieden statt«. Zu dieser Tagung sind Vertreter der Konfliktparteien im Nahen Osten, nämlich der Fatah, der Hamas sowie der ehemalige Sprecher des israelischen Parlaments eingeladen. Außerdem haben Bundestagsabgeordnete von CDU, FDP und SPD ihre Teilnahme an der Tagung zugesagt. Auf der Tagung soll unter anderem diskutiert werden warum wird die Hamas vom Westen isoliert, die früher als Terrorgruppe bezeichnete Fatah dagegen heute umworben wird? Die Hintergründe beider Strömungen und die Eskalationen zwischen ihnen werden ebenso Thema sein wie Ansätze für einen Dialog. Warum ist es für die Israelis wichtig, mit beiden zu reden? Was trauen wir uns in Deutschland bezogen auf den Konflikt zu? Eine Tagung im Gespräch mit Vertretern von Hamas, Fatah und aus Israel, mit deutschen Abgeordneten und Fachleuten.

Vor allem wegen der Einladung an den Vertreter der Hamas ist die Evangelische Akademie bei einigen evangelikalen Gruppierungen ungerechtfertigterweise in die Kritik geraten. Die Akademie nimmt zu den Vorgängen wie folgt Stellung:

Die Evangelische Akademie Bad Boll stellt wichtige Fragen aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Kultur auf ihren Tagungen zur Diskussion. Dabei kommen auch strittige Themen zur Sprache.

Auf ihrer Veranstaltung »Partner für den Frieden« will die Evangelische Akademie Bad Boll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit geben, über unterschiedliche Konzepte für eine friedliche Lösung des Nahost-Konflikts zu diskutieren. Wie bei anderen Tagungen, macht sie sich dabei keine der debattierten Positionen zu eigen. Auch im Falle der Tagung »Partner für den Frieden« identifiziert sie sich weder mit den Zielen noch mit der Praxis der Hamas, der Fatah, der israelischen Regierung oder einer anderen Konfliktpartei. Selbstverständlich teilt die Evangelische Akademie Bad Boll keinerlei antijüdische oder antisemitische Auffassungen.

Das Interesse der Evangelischen Akademie Bad Boll ist es, Gesprächsmöglichkeiten zu schaffen. Dabei lässt sie sich von der Vorstellung leiten, dass es hilfreicher ist, wenn Vertreter der Konfliktparteien miteinander reden als sich mit Waffengewalt zu bekriegen. Ebenso geht die Evangelische Akademie Bad Boll davon aus, dass es nützlicher ist, Vertreter verschiedener Positionen direkt zu befragen, als sich aus zweiter Hand zu informieren.

Mit der Veranstaltung »Partner für den Frieden« reagiert die Evangelische Akademie Bad Boll zugleich auf ein starkes Diskussionsbedürfnis in der deutschen Bevölkerung und das Interesse an Konzepten, die eine Perspektive für einen gewaltfreien und gerechten Frieden im Nahen Osten eröffnen. Dieses Interesse in der deutschen Zivilgesellschaft richtet sich auch auf die Politik der Bundesregierung und der deutschen Parteien. Die Evangelische Akademie Bad Boll hat daher auch Abgeordnete des Bundestages zu der Tagung eingeladen, um ihnen Gelegenheit zu geben, mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern darüber zu diskutieren, wie sie sich die Beteiligung Deutschlands am Ausgleich zwischen den Konfliktparteien im Nahen Osten vorstellen.

Weitere Details zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier:

www.ev-akademie-boll.de

Auch der Kooperationspartner Pax Christi hat eine Stellungnahme zur Veranstaltung veröffentlicht

www.paxchristi.de

Advertisements